Bewegungsmangel – was du dagegen tun kannst!

Bewegungsmangel – was du dagegen tun kannst!

Wusstest du, dass…

Wieso Bewegung?

Der menschliche Körper ist ein Wunderwerk – zumindest dann, wenn man ihn fit hält. Im Arbeitsalltag achten aber nur wenige darauf sich zwischendurch zu bewegen, obwohl es viele Möglichkeiten gäbe dies zu tun. 

Viele Magazine berichten von positiven gesundheitlichen Effekten, die bei regelmäßiger Bewegung festzustellen sind. Dass das jedoch total normal sein sollte, blenden viele aus. Eigentlich ist es logisch, dass der menschliche Organismus nicht richtig funktionieren kann, wenn der Mensch immer weniger auf ihn achtet. 

Mehr Dynamik im Alltag

Sitzen tut uns auch gut, keine Frage. Wenn man sich aber vor Augen führt, dass man die meiste Zeit seines Lebens entweder im Sitzen oder im Liegen verbringt, macht es (hoffentlich) “Klick”. 

Laut DAK Gesundheitsreport können 52,8 % aller Fehltage auf Muskel-Skelett-Erkrankungen zurückgeführt werden. Und das kommt, wie man weiß, nicht von ungefähr. Erst die Schulbank drücken, dann im Büro sitzen, vom Fahrrad auf das Auto umsteigen und am Abend vor dem Fernseher sitzen: da stellt sich die Frage, wann man eigentlich nicht sitzt. 

Viele suchen anstatt nach Lösungen für den Bewegungsmangel eher nach Gründen, weshalb es nicht möglich ist mehr Dynamik in den (Arbeits-)Alltag zu bringen. 

Wir hoffen, wir haben dich nicht zu sehr abgeschreckt. Mit einer regelmäßigen Bewegung und Sport kannst du dich von einem bewegungsarmen Alltag entfernen. Falls du dich mehr bewegen möchtest, ließ am besten direkt weiter. 

Lösungsansätze

Wir haben für dich nach Lösungen gesucht und folgende Ansätze gefunden:

  • Stehe immer mal auf, um dir ein Glas Wasser einzuschenken. Wer mehr trinkt, muss auch häufiger auf die Toilette, was in noch mehr Bewegung mündet.
  • Nutze die Zeit beim Zähneputzen um zum Beispiel Kniebeugen zu machen.
  • Nehme die Treppe, anstatt den Aufzug.
  • Anstatt mit dem Auto, fährst du mit dem Fahrrad zum Einkaufen.
  • Steige eine Station früher aus und laufe zur Arbeit.
  • Beim Warten auf die Straßenbahn stehen bleiben oder ein paar Schritte gehen.

Wenn es dir schwer fällt an das Aufstehen zu denken, kannst du dir einen stündlichen Wecker stellen, der dich daran erinnert. Nach jeder Erinnerung bewegst du dich für einige Minuten und kannst dann konzentriert weiterarbeiten. Das tut sowohl dem Kreislauf gut, als auch deinem Kopf. 

Sitzt du auch gerade? Dann solltest du jetzt aufstehen und deinem Körper etwas Gutes tun! 

Wenn du mehr Bewegung in deinen Arbeitsalltag bringen möchtest, kannst du dir auch unser Office Mobility Programm anschauen. Mit Beweglichkeits- und Kräftigungsübungen für einen aktiveren Alltag hilft das Programm dir Routinen aufzubauen.

Schreibe einen Kommentar