10 Tipps für das Arbeiten im Homeoffice

10 Tipps für das Arbeiten im Homeoffice

Wie hat sich die Arbeitssituation im letzten Jahr verändert?

Neuer Alltag, neue Routinen – mit Pandemiebeginn ist das Arbeiten im Homeoffice zur Normalität geworden. Laut Statista arbeiten 42 Prozent der Befragten von Zuhause aus. Davor waren es lediglich 18 Prozent. Dieser Wandel bringt nicht nur positive Aspekte, sondern auch Herausforderungen mit sich. 

Optimaler Arbeitsplatz

Im Home Office ist es von Vorteil seinen Arbeitsplatz optimal einzurichten. Trenne dafür deinen Arbeitsbereich bewusst ab und vermeide es am Küchentisch oder auf dem Sofa zu sitzen. Stattdessen kannst du deine Aufgaben zum Beispiel an einem höhenverstellbaren Schreibtisch erledigen, um das lästige Sitzen zu umgehen. Falls diese Möglichkeit nicht besteht, solltest du dennoch nicht auf einen ergonomischen Bürostuhl oder einen Sitzball verzichten.

Morgenroutine

Nachdem du deinen Arbeitsplatz optimal auf deine Bedürfnisse angepasst hast, kannst du dir eine Morgenroutine aneignen, um entspannter in den Tag zu starten. Mache es dir zur Gewohnheit täglich zur selben Zeit aufzustehen und beginne deinen Tag z.B. mit einem Frühstück oder einer Tasse Tee. Geregelte Arbeitszeiten helfen dir feste Routinen in deinen Tag zu etablieren und diesen zu strukturieren.

Feste Arbeitszeiten

Von Vorteil ist es auch, wenn du deine normalen Arbeitszeiten (z.B. von 8 bis 16 Uhr) einhältst und eine angenehme Routine entwickelst, um deinen Feierabend so richtig genießen zu können.

Ablenkungen vorbeugen

Wir kennen es alle. Wenn einen nicht die Kinder oder der Partner stören, dann ist es der Mitbewohner. Um diese unnötigen Ablenkungen zu verhindern, legt ihr am besten eine einfache Regel fest, damit jeder konzentriert seine  Aufgaben erledigen kann. Ein einfaches Tür zu bedeutet “bitte nicht stören”.

Ziele setzen

Um einen guten Überblick zu behalten, kannst du eine To Do Liste anlegen, auf der du alle deine Aufgaben notieren und abarbeiten kannst. Diese kannst du entweder im Wochen- oder Tagestakt anpassen. Oder du setzt dir täglich kleine Ziele, die du zu einer festen Uhrzeit erreicht haben möchtest. So bleibst du stets motiviert und strukturiert.

Pausenmanagement

Sobald du einige Aufgaben erledigt hast und das Gefühl aufkommt, dass du eine Pause brauchst, dann nimmst du dir eine! Tue dir etwas Gutes, indem du Pausenzeiten einhältst und dich kurz bewegst oder einen gesunden Snack zubereitest.

Eigenes Wohlergehen

Wenn wir jetzt schon in der Pause angekommen sind, solltest du dich nicht nur gesund ernähren, sondern auch genügend Wasser trinken. So kannst du den lästigen Kopfschmerzen und der Müdigkeit entgegenwirken. Sollte es dir schwer fallen, genug zu trinken, kannst du dir bereits am Morgen eine große Karaffe Wasser auf deinen Tisch stellen und über den Tag verteilt austrinken. Hier gilt auch: sichtbare “Erfolge” tun gut!

Bewegung

Dein Arbeitstag ist vorbei und du hast dich wieder kaum bewegt? Dann wird es jetzt Zeit, dass du aktiv wirst. Gehe raus und mache einen Spaziergang oder trainiere von zuhause.

Schaue dir dafür auch gerne unser kostenfreies Office Mobility Workbook an und probiere einige Übungen zum Ausbau deiner allgemeinen Beweglichkeit und Kraft aus. 

Soziale Kontakte

Trotz der herrschenden Kontakt Beschränkungen solltest du deine Sozialen Kontakte nicht vernachlässigen. Treffe dich in deiner Mittagspause virtuell mit deinen Arbeitskollegen oder telefoniere mit deinen Freunden am Abend um den Tag ausklingen zu lassen. Es ist wichtig, dass du nicht nur auf deine physische sondern auch auf deine psychische Gesundheit achtest! 

2 Übungen zur Lockerung

Hier zeigen wir dir zwei Übungen aus unserem Office Mobility Programm, die du bereits jetzt in deinen Arbeitsalltag integrieren kannst. Nehme dir dafür täglich einige Minuten zeit und bringe Bewegung in deinen Arbeitsalltag: 

Nacken Stretch

Greife mit der linken Hand über deinen Kopf, ziehe den Kopf zur linken Seite und strecke den rechten Arm gerade nach unten. Halte die Übung für 2 Minuten und wiederhole die Übung mit der rechten Seite.

1

Hinteren Oberschenkel dehnen

Stelle deinen Fuß auf den Stuhl und strecke dein Bein. Versuche deine Fußspitze mit den Händen zu erreichen und halte die Übung wieder 1-2 Minuten. Wechsle dann die Seite.

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Nina

    Danke für die tollen Tipps! Werde ich direkt mal ausprobieren 😉

    1. Hi Nina, das hört sich super an und freut uns sehr! Dein MOCICA Team wünscht viel Spaß beim ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar zu Maurice Calmano Antworten abbrechen